• slider2.jpg
  • slider1.jpg
  • slider3.jpg

Termine

7 Mär
SV Fürth II (A)
07.03.21 13:15
14 Mär

Aktueller Spieltag

Kreisliga B Bergstraße
So.: 18. Okt. 2020 / 15:30 Uhr

tsvgrasellenbach 3:1 tuerksporwamiba
TSV 09 - Türkspor Wald-Michelbach

TSV - Webcam

Letzte 2 Stunden

Haas knackt Abwehrbollwerk

TSV Weiher besiegt in der Kreisliga B den TSV Gras-Ellenbach mit 2:1

20 09 24 finkmanuMit 2:1 knackte der TSV Weiher gestern Abend in der Fußball-Kreisliga B das Abwehrbollwerk des TSV Gras-Ellenbach. Die Gäste standen die meiste Zeit hinten drin und verteidigte mit Mann und Maus das eigene Tor, beobachtete TSV-Spielertrainer Steffen Maas: „Das haben die gut gemacht.“ Umso schwerer war es für die Hausherren, ihre Treffer zu markieren – das gelang aber Philipp Haas in der 20. und 75. Minute. Das zwischenzeitliche 1:1 durch Domenik Schäfer war laut Maas ein Sonntagsschuss, der aus 30 Metern genau in den Winkel ging. „Die GrasEllenbacher standen sehr tief und probierten es über Konter“, so Maas. Seine Elf war zwar oft im Ballbesitz, tat sich aber schwer, die Defensive des Gegners zu knacken.

TSV Weiher: Schmittinger, Fath, Krastel (65. Werner), Iula (65. Dörsam), Kölbel, Haas, Sarnowski, Merkel, Barth (46. Helfrich), Alter, Fleischmann.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Steinmann, M. Fink, Mera, Stachelski, Schäfer, Sauter, Helm, Reinhard, Bihn (20. Günl/75. Camber), Fodor.

Tore: 1:0 Haas (20.), 1:1 Schäfer (20.), 2:1 Haas (75.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Fast alle Mannschaften gehen auf dem Zahnfleisch

Die zweite englische Woche in Folge setzt den B-Ligisten zu

Den TSV Weiher schlauchen die englischen Wochen gewaltig. „Wir gehen kadermäßig auf dem Zahnfleisch“, sagte TSV-Spielertrainer Steffen Maas. Aber auch der TSV Gras-Ellenbach geht heute (19 Uhr) geschwächt ins Derby der Fußball-Kreisliga B. Am Sonntag haben sich bei Weiher noch Yannik Koch und Lukas Krastel verletzt. Maas hofft, dass sie bis zum Spiel wieder fit sind. „Wir müssen schauen, dass wir bei manchen Spielern einige Trainingseinheiten nachholen“, fordert er. Das ist aber aktuell aufgrund der Vielzahl von Partien schwierig. Maas kann folglich noch nicht sagen, wer mit an Bord sein wird.
Mit der Punkteausbeute ist Gras-Ellenbachs Coach Ronny Sauer einigermaßen zufrieden. Es hätte gerne noch der eine oder andere Zähler mehr sein können, „aber wir wollen nicht klagen. Die letzten drei Begegnungen in sieben Tagen waren schwer, und wir mussten auch die Rechnung dafür bezahlen“, meinte Sauer. Verletzungsbedingt sind acht Ausfälle zu beklagen. Hinzu kommt ein Urlauber. „Alles andere als ein Sieg für Weiher wäre eine Überraschung“, sagte Sauer. Er will auf Spieler aus der AH zurückgreifen. Die, die da sind, wollen es richten „und sind mehr als heiß“, weiß er.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Gras-Ellenbach tröstet sich mit 3:0-Erfolg

TSV Gras-Ellenbach - Tvgg. Lorsch 3:0:

„Drei Punkte einstecken und abhaken“, lautete das Fazit von TSV-Sprecher Thorsten Gleich nach dem deutlichen Sieg. Denn auch wenn der TSV viele Chancen hatte, Lorsch hatte noch mehr. Aber die Hausherren hatten einfach mehr Glück auf ihrer Seite. Und Torwart Manuel Loipersberger und Erik Wolf. Die beiden hielten, köpften und grätschten alles weg, was den Weg aufs Tor der Hausherren fand. Dazu kam noch Pech bei den Lorschern, die ihre größten Möglichkeiten in der 35. und 76. Minute hatten.
„Das hätte auch 5:0 oder 6:0 ausgehen können“, sah Gleich beim TSV viele vergeben Chancen. Jonas Guthy schoss knapp vorbei, Marius Steinmann frei über den Kasten, als der Torwart schon in der Ecke lag. Der Sieg „hilft über die ausgefallene Kerwe hinweg“, zeigte sich Gleich mehr als glücklich über die drei erkämpften Zähler. Vor allem weil nach der Partie am Mittwoch gegen die SG Odin viele Verletzte und Angeschlagene zu beklagen waren. „Ein besseres Spiel war nicht zu erwarten.“ Umso wichtig war es, nach der Niederlage wieder zuhause zu punkten. Timo Haiser war zwar nur wenige Minuten im Spielm erzielte in dieser Zeit aber das wichtige 2:0.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Steinmann, Wolf, Gavrila, Sauer (32. Haiser/44. Helm), Schäfer, Staier, Bihn, Fodor, Guthy, Kunkel (54. Günl).

Tore: 1:0 Gavrila (4.), 2:0 Haiser (38.), 3:0 Steinmann (75.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

TSV Gras-Ellenbach - TV Lorsch II

Die Heimniederlage gegen die neuformierte SG Odin II fuchst Spielertrainer Ronny Sauer. „Heimspiele dürfen nicht verloren werden“, fordert er mit Nachdruck von seiner Elf. Gegen Lorsch soll das Vorhaben auf jeden Fall umgesetzt werden, auch wenn es hart wird. Denn das Team aus der Klosterstadt ist „eine richtig starke, fitte und trotz des jungen Alters schon abgezockte Truppe“, hat Sauer Respekt vor dem Gegner. Der TSV muss sein eigenes Spiel aufziehen, die Chancen verwerten und immer am Ball bleiben, um so die Lorscher nicht zu Entfaltung kommen zu lassen.

Quelle: Odenwälder Zeitung

3:2 für SG Odin Wald-Michelbach II in Gras-Ellenbach

TSV Gras-Ellenbach - SG Odin Wald-Michelbach II 2:3

Eine unerwartete Heimniederlage kassierte der TSV im Überwälder Duell. „Das war eine umkämpfte Partie mit einem unglücklichen Ausgang für uns. Alle drei Gegentore waren Geschenke“, sagte TSV-Funktionär Thorsten Gleich. Die Gäste überraschten den TSV mit einem schnellen Angriff nach dem Anstoß, der nach einem Laufduell zu einem Elfmeter führte. Ali Nerabi traf zum 1:0. In der 32. Minute war Fatih Bagci zur Stelle und erhöhte per Abstauber nach Loipersberger-Parade auf 2:0. Nur fünf Minuten später verkürzte Markus Kunkel per Freistoß auf 1:2. Als der Ball nach einem weiteren Freistoß von Kunkel zum 2:2 im Netz landete – „das war eine unübersichtliche Situation“, so Gleich –, war die Partie wieder offen. Doch ein erneuter unnötiger Elfmeter ermöglichte Steffen Emig den Siegtreffer für die Gäste (72.).

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Steinmann, M. Fink, Gavrila, Schäfer, Staier, D. Fink, Guthy, Helm, Kunkel, Bihn

SG Odin Wald-Michelbach II: Jöst, Kurtz, Morr, Gerl, Knapp, Nerabi, Emig, Bagci, Jamac, Reibold, Lammer

Tore: 0:1 Nerabi (1./FE), 0:2 Bagci (32.), 1:2 Kunkel (37.), 2:2 Eigentor (53.), 2:3 Emig (77./FE)

Quelle: Odenwälder Zeitung

Vier Begegnungen in elf Tagen

TSV Gras-Ellenbach - SG Odin Wald-Michelbach II (Mittwoch, 19.30 Uhr)

Die letzte Partie in Rimbach bezeichnet Spielertrainer Ronny Sauer als „absolutes Mentalitätsspiel“, bei dem seine Mannschaft die Leidenschaft gezeigt hat, die es für solche Spiele bei der Hitze braucht: „Wir haben gekämpft und die Partie auch verdient gewonnen.“
Die kommenden beiden Wochen werden für alle Teams anstrengend, weiß er. Vier Begegnungen in elf Tagen sind ein Mammutprogramm. Die SG Odin schätzt er als starken Gegner ein. Der Gegner holte zwar noch keine Punkte, verlor aber zweimal nur knapp. „Personell müssen wir uns leider etwas einfallen lassen“, blickt er bedauernd auf einige Ausfälle. Marcel Mera (Zerrung), Dennis Reinhard (Urlaub) sowie Florian Staier und Erik Wolf (beide Schicht) sind nicht dabei. Hinter Jonas Guthy, Markus Kunkel und Bahtiyar Dastan stehen Fragezeichen.
Zum zweiten Mal hat es dieses Mal in Fürth knapp nicht gereicht, ärgert sich SG-Spielertrainer Marcel Reibold. Er blickt optimistisch aufs Derby. „Bei dem ist immer Feuer drin. Wir werden alles versuchen, im dritten Spiel endlich die ersten Zähler einzufahren“, kündigt er an. Teamgeist und Einstellung sind bei seinen Jungs absolut top, freut er sich. Wenn das so anhält, „werden auch Punkte folgen“, ist sich Reibold sicher. Da der Kader zwei, drei Angeschlagene zählt und Schichtarbeiter verhindert sind, wird sich die Aufstellung erst kurzfristig ergeben.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Rimbacher haben auch noch Pech

TSV Gras-Ellenbach siegt in der Kreisliga B mit 3:1

20 09 14 finkd„Glücklich, aber nicht unverdient“, lautete das Fazit von FSV-Sprecher Roland Rettig zum Gras-Ellenbacher 3:1-Sieg in Rimbach. Die Partie in der Fußball-Kreisliga B war zwar ziemlich ausgeglichen, aber die Gäste traten strukturierter auf. Eine mitentscheidende Situation gab es in der 54. Minute: Da forderten die Hausherren lautstark einen Handelfmeter, der aber nicht gegeben wurde. Der Führungstreffer für den TSV fiel kurz vor Schluss etwas glücklich, denn ein Ball von halb rechts von Helm wurde lang und länger, prallte gegen den Pfosten und ging dann ins Tor.
Die Rimbacher hätten bereits in der zweiten Minute durch Jonas Hechler in Führung gehen könne. In der 68. Minute gab es noch mal die Chance auf die Führung, aber Mike Fodor lieferte eine Glanzparade gegen Amin ab. Umgekehrt gab es die aber auch, als Gorr gegen Haiser parierte. Der FSV musste ohne etatmäßigen Torwart und drei Stürmer auskommen, so Rettig. Insgesamt gab es sechs Ausfälle.

FSV Rimbach: Gorr, Yousief (28. Everling), Olejniczak, Suthfeld, Okan Ceneli, Ozan Ceneli (46. Merker), Karadolami, Sönmez, Hechler, Plücker, Ginader (66. Ginader).

TSV Gras-Ellenbach: Fodor, Wolf, M. Fink, Gavrila (46. Mera), Schäfer, Staier, D. Fink (46. Haiser), Guthy, Helm, Kunkel, Bihn (62. Sauer).

Tore: 0:1 Staier (20.), 1:1 Karadolami (38.), 1:2 Helm (86.), 1:3 Sauer (92.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

TSV war am Drücker

TSV Gras-Ellenbach - SV Fürth II 3:3

„Ein sehr gutes Spiel von beiden Seiten“, sah TSV-SprecherThorsten Gleich. Die Fürther Reserve hinterließ bei ihm mit ihrem starken und konsequenten Auftreten Eindruck: „Deutlich stärker als vergangenes Jahr.“ Eine Schwächephase der Hausherrenbrachte den SV nach 1:3-Rückstand wieder zum Ausgleich. Insgesamt sah Gleich beim TSV über diekomplette Spielzeit ein Chancenübergewicht. Allerdings hätten die Gäste in der 50. Minute sogarnoch die Chance auf die 4:3-Führung gehabt, aber Erik Wolf rettete auf der Linie. Die Hausherrenerspielten sich danach einige hochkarätige Möglichkeiten. Manuel Finks Freistoß ging knapp vorbei (65.). Dennis Fink prüfte in der 80. Minute die Festigkeit der Latte, Timo Haiser setzte kurz vor Schluss einen Kopfball neben das Tor. „Wir waren am Drücker und noch ein bisschen fitter“, sagte Gleich und fügte an: „Wenigstens mal zum Rundenauftakt nicht verloren.“

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, M. Fink, Mera, Gavrila, Wolf (60. Steinmann), Schäfer, Haiser (32. Staier), D. Fink, Guthy, Helm (65. Kunkel), Bihn (65. Haiser).

SV Fürth II: Gärtner, Kalt, Metzger, Dalcicek (15. Chebib), Güler, Bormuth, Steiger, Gruber, DiGangi, Diefenbach, Ataman (85. Hodroj), Hallermeier (75. Diefenbach), Zeiß.

Tore: 1:0 Haiser (8.), 1:1 Di Gangi (19.), 2:1 Gavrila (22.), 3:1 D. Fink (40.), 3:2 Metzger (45.),3:3 Hallermeier (48.).

Sauer will endlich zum Auftakt siegen

„Wir kommen endlich wieder zu den Wettkampfspielen“, freut sich Gras-Ellenbachs Spielertrainer Ronny Sauer vor dem Heimspiel in der Fußball-Kreisliga B am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den SV Fürth II. Der enge Spielplan mit vielen Spielen unter der Woche sei gerade für Mannschaften mit Schichtarbeitern schwierig, befürchtet der Coach. „Aber was soll der Verband auch anderes machen?“
Mit der Vorbereitung ist Sauer nicht zufrieden. Die Ergebnisse waren sehr negativ. Andererseits habe die Mannschaft auch eine sehr schweißtreibende Vorbereitung hinter sich: „Ich denke, wir sind aber auf den Punkt fit.“ Den SV Fürth II kennt Sauer bestens. „Sie sind immer sehr gut auf uns eingestellt.“ Sauer geht nun in sein fünftes Trainerjahr. Sein Wunsch: „Ich möchte endlich mal das Auftaktspiel gewinnen.“ Er weiß aber, dass dieses Vorhaben gegen den SV „natürlich sehr schwierig wird“. Allerdings sind alle Mann an Bord.
„Die meisten Vereine wissen nicht wirklich, wo sie stehen“, denkt Fürths Co-Trainer Kai Brehm. Das Fürther Trainerteam sieht sich gut vorbereitet. Im Großen und Ganzen zeigt sich Brehm mit der Vorbereitung zufrieden. Die Trainingsbeteiligung war sehr gut und die Jungs freuen sich darauf, dass es wieder losgeht: „Mit Gras-Ellenbach haben wir gleich einen guten Gegner.“

Quelle: Odenwälder Zeitung

Zwei neue Verteidiger werden gesucht

TSV Gras-Ellenbach hofft diesmal auf eine verletzungsfreie Saison und will einen einstelligen Tabellenplatz erreichen / Gleich gegen Reservemannschaften

20 08 14 fink dVor dem zweiten Jahr nach dem Aufstieg in die Fußball-Kreisliga B ist dem TSV Gras-Ellenbach nicht bange. Immerhin landete die Mannschaft von Ronny Sauer bereits in der vergangenen Saison mit Platz zehn im Tabellenmittelfeld. Sicherlich wäre für den Neuling noch etwas mehr möglich gewesen, doch großes Verletzungspech machte den Gras-Ellenbachern einen Strich durch die Rechnung. „Wir waren aber weit weg von den Abstiegsplätzen. Von daher haben wir es gut hinbekommen“, sagte Ronny Sauer, der beim TSV schon in sein fünftes Jahr geht und einen großen Wunsch hat: „Ich möchte endlich einmal mit dem TSV Gras-Ellenbach das Auftaktspiel gewinnen. Das höchste der Gefühle war ein Unentschieden.“
Sauer kann selbst nicht verstehen, warum seine Team sogar in der Aufstiegssaison zunächst „blockiert“ war. Am 6. September kommt der SV Fürth II zur Saisoneröffnung – das ist zum dritten Mal der gleiche Auftaktgegner. Danach geht es zum FSV Rimbach, ehe die Gegner SG Odin Wald-Michelbach II und TV Lorsch II heißen.

Bihn und Steinmann sind zurück

„Die zweiten Mannschaften hätte ich gerne am Beginn vermieden, weil anfangs der Saison alle noch komplett sind“, sagte Sauer, der sich aber mit dem Spielplan arrangiert – schließlich müsse man auf sich selbst schauen, und da erwartet der Trainer einen stärkeren TSV Gras-Ellenbach, weil alle Spieler wieder fit sind. Mit Andre Bihn gibt es nach einem Jahr bei der TG Trösel wieder einen Heimkehrer, der sich seinen Platz in der Mannschaft erst wieder erkämpfen muss.
Bereits in der Winterpause kam Marius Steinmann zurück, außerdem wechselte Nikolas Helm – die beiden sind also auch quasi Neuzugänge. Björn Scheuermann legt wegen des Studiums eine Pause ein und Julius Klute beendete seine Laufbahn und konzentriert sich auf seine Tätigkeit als Schiedsrichter.
Allerdings gilt es auch erst einmal den Abgang von Leo Trautmann (zur SG Odin Wald-Michelbach) zu ersetzen. Nachdem auch Daniel Stachelski bis zum Dezember verletzt ausfällt, muss Sauer seine Innenverteidigung neu aufstellen. Dabei setzt er auf Routine, denn Domenik Schäfer, Manuel Fink oder auch Marcel Mera kommen für die Abwehr in Frage. In den Testspielen soll sich die neue Verteidigung einspielen. Dahinter hat der TSV im Tor sogar ein „Luxusproblem“, denn neben Stammtorhüter Manuel Loipersberger kommt der junge Mike Fodor immer besser in Schwung, und auch Nico Pütt steht noch zur Verfügung. „Von drei Torhütern im Training sind immer zwei da, da kann man gut arbeiten“, sagte Sauer.

Schon guter Fitnessstand

In der Vorbereitung will sich der Trainer gezielt mit Teams aus der Kreisoberliga oder A-Liga messen, um seine Mannschaft taktisch weiterzuentwickeln. „Das hat in der vergangenen Saison etwas gefehlt, war aber auch den vielen Verletzten geschuldet. Wir konnten nie so trainieren, wie wir es eigentlich gebraucht hätten“, sagte Sauer, dessen Spieler derzeit schon in einem guten Fitnesszustand seien.
In der Mannschaft steckt Potenzial. So sei Jonas Guthy ein exzelleneter Fußballer, der wie auch der technisch versierte Markus Kunkel den nächsten Schritt machen müsse. Sauer: „Beide könnten auch höherklassig spielen.“ Der Trainer hofft, dass Florian Staier endlich einmal verletzungsfrei bleibt, nachdem er in den vergangenen zwei Jahren unter anderem einen Handgelenksbruch und einen Innenbandriss hatte. Sauer: „Er bringt eine außergewöhnliche Qualität mit, obwohl er wegen Schichtarbeit nur alle zwei Wochen trainieren kann.“
Nachdem sich Dennis Fink in der Aufstiegssaison einen Kreuzbandriss zugezogen hatte und in der Hinrunde immer noch gehandicapt war, stehe der 34-jährige Angreifer inzwischen wieder voll im Saft. „Sein Einsatz und seine Kampfkraft tun der Mannschaft gut“, freut sich Sauer.
Kapitän bleibt Domenik Schäfer und bekommt Marius Steinmann als Stellvertreter zur Seite gestellt. Steinmann wohnt in Mannheim, weshalb das „Urgestein“ den TSV auch verlassen hatte und dadurch den Aufstieg in die B-Liga verpasste – das passiert ihm nicht noch einmal. „Er übernimmt Verantwortung und ist in jedem Training da“, hebt Sauer den Einsatz des 28-Jährigen hervor.
Saisonziel der Gras-Ellenbacher ist ein einstelliger Tabellenplatz. Dabei erwartet Sauer die B-Klasse in etwa so stark wie in der vergangenen Saison. „Jede Mannschaft kann jeden schlagen“, möchte der Trainer auch gerne die Favoriten ärgern. Dabei sieht er den TSV Hambach als Titelkandidat Nummer eins, der eigentlich schon in diesem Jahr den Aufstieg verdient gehabt hätte. Auch TSV Weiher und SG Lampertheim hat man beim TSV auf der Rechnung.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.