• slider3.jpg
  • slider1.jpg
  • slider2.jpg

Termine

30 Jan
FS - SSV Brensbach (A)
30.01.22 15:00
5 Feb
12 Feb
FS - TSV Aschbach (A)
12.02.22 15:00

Aktueller Spieltag

Kreisliga B - Bergstraße
So.: 5. Dez. 2021 / 14:30 Uhr

tsvgrasellenbach 0:3 sghuettenfeld
TSV 09 - SV/BSC Mörlenbach

TSV - Webcam

Letzte 2 Stunden

Die Chancenverwertung muss besser werden

Der TSV Gras-Ellenbach erwartet in der B-Liga ein schweres Spiel gegen den FSV Rimbach, der sich nach der ersten Niederlage jetzt wieder steigern muss

Der TSV Gras-Ellenbach steht noch nicht da, wo er eigentlich hinwill, der FSV Rimbach dagegen startete fast perfekt in die neue Runde der Fußball-Kreisliga B. Für die Hausherren zählt am Sonntag (15.30 Uhr) angesichts Tabellenplatz 13 nur ein Sieg, um aus dem unteren Mittelfeld herauszukommen. Rimbach darf sich keinen weiteren Ausrutscher wie gegen Weiher leisten, sonst ziehen die Verfolger vorbei. Nach der „unnötigen Niederlage“ in Kirschhausen kommt jetzt der Aufstiegsfavorit Rimbach, sieht TSV-Trainer Antonio Pietroluongo das nächste schwere Spiel: „Wir müssen hoch konzentriert die Sache angehen. Unsere Chancenverwertung muss besser werden.“ Rimbach ist für ihn der klare Favorit, gegen den nur mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung etwas Zählbares geholt werden kann. Außer Mera und Gavrila sind alle an Bord.
Nach der ersten Rundenniederlage „müssen wir uns definitiv deutlich steigern“, betont Rimbachs Spielertrainer Amir Duric. Vor allem auf dem kleinen TSV-Platz gilt es, das eigene Spiel zu verbessern. Der Coach kennt Gras-Ellenbach als heimstarke Mannschaft, „die zu Hause weiß, was sie macht und wie“.

Quelle: Odenwälder Zeitung

"Waren näher am 2:2"

SV Kirschhausen - TSV Gras-Ellenbach 4:1

Als unglücklich und zu hoch bezeichnete TSV-Trainer Antonio Pietroluongo die Niederlage in Kirschhausen. Zehn Minuten vor der Pause brachte Florian Staier die Gäste mit dem 2:1 wieder ins Spiel zurück, nachdem sie in den ersten 30 Minuten bereits zwei Gegentreffer kassiert hatten. Danach kam die umstrittenste Szene der Partie. Der Ball war laut dem Coach klar hinter der Torlinie des SV, wurde aber vom Schiedsrichter nicht zum 2:2 gegeben. Pietroluongo sah seine Elf näher am 2:2 als die Hausherren am dritten Treffer. Die folgende Regenunterbrechung brachte den TSV jedoch aus dem Tritt. Kurios war seinen Worten zufolge, dass acht Minuten zu früh abgepfiffen wurde.

Quelle: Odenwälder Zeitung

In allen Belangen überlegen

TSV Gras-Ellenbach will nach dem 4:0-Heimsieg gegen die SG Odin Wald-Michelbach II auch in Kirschhausen punkten

21 09 24 gavrila wolfEinen „klaren und verdienten Sieg“ sah Gras-Ellenbachs Trainer Pietroluongo beim 4:0 gegen die SG Odin Wald-Michelbach II am Mittwochabend. In der Fußball-Kreisliga B konnte seine Elf damit an die Leistung des vergangenen Wochenendes anknüpfen und sich weiter in der Tabelle nach vorn arbeiten. Einziger Wermutstropfen ist die Schulterverletzung von Alexandru Gavrila. Er wird sehr wahrscheinlich in Kirschhausen fehlen. Die Partie am Sonntag (15.30 Uhr) wird sehr schwer, ist dem TSV-Trainer klar. Die Gastgeber verfügen über einige erfahrene Spieler und ein eingespieltes Team. „Wir müssen konzentriert von Anfang an die Sache angehen“, fordert Pietroluongo. „Mit einem Punkt können wir gut leben“, hängt er die Erwartungen nicht so hoch. Das Ziel ist aber nur zu erreichen, „wenn wir alle den Kampf annehmen und Laufbereitschaft zeigen“.
Gras-Ellenbach war der SG-Odin-Reserve in allen Belangen überlegen, gibt es für Coach Marcel Reibold nichts an der hohen Niederlage zu deuteln. „Es war nichts zu holen.“ Seine Elf setzte nicht um, was sie sich vorgenommen hatte, kam folglich nie ins eigene Spiel rein. Bis auf die letzten 20 Minuten lief wenig zusammen. Am Sonntag (14.30 Uhr) wird es zu Hause gegen den TSV Hambach nicht leichter. „Das ist noch mal eine andere Hausnummer.“ Der Gegner war von Anfang an sein Topfavorit der Liga. Schwach gestartet, hat sich der TSV laut Reibold jetzt gefangen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Trainer auf vier oder fünf Stammspieler verzichten muss. „Wir müssen nach der Niederlage wieder aufstehen und es positiv sehen.“

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Steinmann, Wolf, Mera (80. M. Fink), Gavrila (75. Reim), Schäfer, D. Fink, Guthy, Helm (46. Staier), Kunkel, Seitz.

SG Odin Wald-Michelbach II: Jöst, Kurtz, Jamac, Gerl, Deveci (46. Möst), Olad, Nerabi, Bagci (55. Reibold), Morr, Ahmetovic (46. Büyüsahin), Lammer.

Tore: 1:0 Steinmann (10.), 2:0 D. Fink (32.), 3:0 Schäfer (63.), 4:0 D. Fink (67.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Der Verlierer steckt hinten fest

TSV Gras-Ellenbach erwartet die SG Odin Wald-Michelbach II zum B-Liga-Derby

Beide Teams stehen mit sechs Punkten ganz knapp vor den Abstiegsplätzen. Deshalb ist in der Partie der Fußball-Kreisliga B zwischen dem TSV Gras-Ellenbach und der SG Odin Wald-Michelbach II (heute, 19.30 Uhr) für jede Mannschaft unbedingt ein Sieg nötig, um nicht den Anschluss ans Mittelfeld zu verlieren.
Nach einer langen Durststrecke gab es für den TSV am vergangenen Spieltag endlich wieder einen Sieg, freut sich Trainer Antonio Pietroluongo. „Und das ausgerechnet im Derby gegen Affolterbach“, zählt der für ihn an alter Wirkungsstätte doppelt. Jetzt heißt es, konzentriert das nächste Derby angehen. Dass dies nicht einfach werden wird, ist ihm ebenfalls bewusst, denn die SG Odin II hat sich stabilisiert. „Wir müssen wieder alles in die Waagschale werfen, um erfolgreich zu sein.“
SG-Spielertrainer Marcel Reibold blickt voller Vorfreude auf das Derby. Er sieht beide Teams gut in Form, nachdem der TSV gerade gegen Affolterbach gewann und seine Elf seit drei Begegnungen ungeschlagen ist. Er will gewinnen, denn der Verlierer „steckt die nächsten Wochen hinten drin“, befürchtet der Coach. Personell stehen allerdings hinter einigen Leistungsspielern Fragezeichen oder sie fallen aus: neben Reibold selbst Steffen Emig und Steffen Knapp sowie Assad Jamac. „Aber das haben wir in den vergangenen Spielen auch gut kompensiert.“

Quelle: Odenwälder Zeitung

2:0 – Pietroluongos Team liefert ab

Von einer „kämpferischen Mannschaftsleistung“ spricht Antonio Pietroluongo, Trainer des TSV Gras-Ellenbach, nach dem 2:0-Heimsieg am Mittwochabend im Ulfenbachtal-Derby der Fußball-Kreisliga B gegen den SV Affolterbach. „Jeder wusste, um was es geht“, weist er darauf hin, dass seine Elf nur mit einem Sieg aus dem Tabellenkeller kommen konnte. Und den lieferte sie. Für den Trainer gehen die drei Punkte in Ordnung, „weil wir in der zweiten Halbzeit mehr dafür getan haben“. Seinen Ex-Verein hätte Pietroluongo stärker eingeschätzt. Für Affolterbachs Trainer Sebastian Theobald ist es eine unglückliche, bittere Niederlage. Er sieht seine Jungs in der ersten Hälfte als „klar spielbestimmende Mannschaft“, die gut reinkam und unter Druck von hinten mit ansehnlichen Ballstafetten koordiniert nach vorn spielte. Dadurch gab es auch einige Chancen. Die Hausherren sah er in den ersten 45 Minuten nicht ein einziges Mal gefährlich vor dem Tor. Eigentlich, so Theobald, war es in seinen Augen nur eine Frage der Zeit, bis die SVFührung fallen würde. Allerdings agierten die Gäste nach der Pause unsicherer und nervöser, produzierten unnötige Ballverluste.

„Das ist extrem brutal“

„Die Partie wurde ausgeglichener, ohne dass eine Mannschaft groß gefährlich vors Tor kam. Bis auf Ajdin Pudic: Der hatte zehn Minuten vor Schluss die Führung auf dem Fuß, als er allein aufs Tor lief, aber vergab. Ein paar Minuten später gab es dann einen „dummen Freistoß“, dem aus dem Gewühl das 0:1 durch Helm folgte. „Das ist extrem brutal kurz vor Ende“, sagte Theobald. Der SVA machte in der Folge komplett auf und kassierte in der Nachspielzeit noch den zweiten Treffer durch Guthy. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, betonte der Trainer. „Es ist bitter, ein Derby so zu verlieren.“ Jetzt gilt es, den Kopf für Sonntag wieder hochzubekommen, denn zu Hause steht um 15.30 Uhr eine schwere Aufgabe gegen den FV Hofheim an. Wie schon die ganze Runde muss die Elf an ihrer Chancenverwertung arbeiten. Die Gras-Ellenbacher sind spielfrei.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Steinmann, Wolf, Gavrila, Schäfer, Haiser (88. Camber), Fink, Guthy, Helm, Kunkel (93. Sauter), Seitz.

SV Affolterbach: Moll, M. Rettig (60. Keßler), A. Bender, E. Bender, P. Rettig (55. Ajdin Pudic), Eckert, Gölz, Theobald, Steffan, Drobic, Sattler (55. Anes Pudic).

Tore: 1:0 Helm (86.), 2:0 Guthy (90.+3).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Für Gras-Ellenbach stellen sich gegen Affolterbach Weichen

 TSV Gras-Ellenbach - SV Affolterbach (heute, 19.30 Uhr)

Es ist nicht nur ein „normales“ Derby im Ulfenbachtal, das heute Abend über die Bühne geht. Denn TSV-Coach Antonio Pietroluongo trifft mit dem SVA auf seinen Ex-Verein. Die Affolterbacher haben ein wenig Boden gutgemacht, während die Gras-Ellenbacher nach wie vor eine Niederlage nach der anderen kassieren. Deshalb wird die Partie auch eine kleine Vorentscheidung darüber sein, wie für den Rest der Vorrunde die Weichen gestellt werden. „Es ist zurzeit eine sehr schwierige Zeit und Situation für uns“, sagte Pietroluongo. Deshalb gehe seine Elf auch als Außenseiter ins Spiel. „Wir haben nichts zu verlieren.“ Seine Jungs müssten alles in die Waagschale werfen, um erfolgreich zu sein.
Affolterbachs Trainer Sebastian Theobald spricht vom „absoluten Highlight in der Saison“, auf das sich seine Elf sehr freue. Er auch, denn der Kader wird immer besser. Ajdin Pudic kehrt zurück, ebenso Jacob Steffan. Fraglich ist aber noch der Einsatz von Alexander Theobald, der am Sonntag verletzt rausmusste. Dem Coach ist aber bewusst, dass es auf dem kleinen TSV-Platz eine schwere Aufgabe wird. Denn die Hausherren stehen gehörig unter Druck und müssen endlich mal wieder gewinnen. „Wir wollen an unserer spielerischen Philosophie festhalten“, betont Theobald. Die guten Ansätze aus der Partie gegen Fürth, etwa das Kombinationsspiel, will er mitnehmen und daran anknüpfen. Gleichzeitig gilt es, die Chancenverwertung zu verbessern und so drei Punkte zu holen.

Quelle: Odenwälder Zeitung

1:5-Schlappe für Gras-Ellenbach

TSV Hambach - TSV Gras-Ellenbach 5:1

Thorsten Gleich ist ratlos. „Ich weiß nicht, woran es liegt“, sagte Gras-Ellenbachs Abteilungsleiter. Die Elf ist fast komplett, aber die Niederlagenserie hält an. Am fehlenden Einsatz liegt es auch nicht, betonte er: „Wir hatten im Mittelfeld keinen Zugriff“, beobachtete der sportliche Leiter. Der TSV wurde von Hambach in der ersten Hälfte förmlich überrannt. Nach einer Stunde stand das Endergebnis bereits fest. Dennis Fink markierte noch den Ehrentreffer (55.). Danach machten die Gäste zwar etwas mehr, konnten aber den Spielausgang nicht mehr beeinflussen. „Aktuell läuft nichts mehr“, ärgerte sich Gleich. Es passieren die gleichen Fehler wie in den vergangenen Begegnungen auch. „Ein Komplettausfall“, zeigte er sich ernüchtert. Denn die Jungs laufen, wollen, machen, aber ihnen fehlt nach vier Niederlagen in Folge das Selbstvertrauen. Es braucht ein Erfolgserlebnis, endlich wieder drei Punkte, um die Elf wieder aufzurichten, denkt er. „Alles andere bringt uns nicht weiter.“

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Steinmann, Wolf, Gavrila, Schäfer, Staier, D. Fink, Guthy, Helm (65. Reim), Kunkel (52. Haiser), Seitz.

Tore: 1:0 Srifi (17.), 2:0, 3:0, 4:0 Däbritz (24./31./43.), 5:0 Srifi (52.), 5:1 Fink (58.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Es geht um alles!

TSV Hambach - TSV Gras-Ellenbach (Sonntag, 15.30 Uhr)

Der Gras-Ellenbacher Trainer Antonio Pietroluongo zeigt sich nach der sehr guten Vorbereitung mit dem bisherigen Rundenverlauf nicht zufrieden. Am Wochenende geht es um alles, betont er. „Das ist für beide Mannschaften ein Endspiel“, sagt er, denn die hoch gehandelten Hambacher stehen auf dem letzten, Gras-Ellenbach auf dem drittletzten Platz. Wer jetzt verliert, der nistet sich am Tabellenende ein. „Es geht nur über die Laufbereitschaft und Kampf“, fordert der Coach von seiner Mannschaft. In den Kader kehren wahrscheinlich wieder Domenik Schäfer und Jonas Guthy zurück. Allerdings werden (weiterhin) Timo Haiser, Marcel Mera, Mike Fodor und Armin Gandenberger fehlen.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Aufwärtstrend zu erkennen

TSV Gras-Ellenbach - FSG Riedrode II 2:4

Auch wenn es zum Ende hin deutlich aussah, war es doch nicht ganz so schlimm, meinte TSV-Sprecher Thorsten Gleich. Er sieht Licht am Horizont, da seine Mannschaft ab und zu ihre spielerischen Möglichkeiten aufblitzen ließ. Der Aufwärtstrend ist damit erkennbar, „aber es hat nicht gereicht“. Mitte der zweiten Hälfte sah Gleich „eine starke Phase, auf der sich aufbauen lässt“. In der erzielte Haiser den 2:2-Ausgleich nach sehr guter Vorarbeit von Markus Kunkel. Auch nach dem erneuten Rückstand hatte der TSV noch die Möglichkeit durch Florian Staier zum Ausgleich. Aber sein Schuss ging an die Latte. Es kam, wie es kommen musste: Fünf Minuten vor Schluss fiel der entscheidende vierte Treffer für die Gäste.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Steinmann, Wolf, M. Fink (75. Reim), Staier, Haiser (80. Pütt), D. Fink, Helm, Kunkel, Seitz.

Tore: 0:1 Alterstadt (2.), 1:1 Haiser (42.), 1:1 Alterstadt (50.), 2:2 Haiser (72.), 2:3 Bozanovic (80.), 2:4 Brabandt (85.)

Quelle: Odenwälder Zeitung

Ausfallliste weiter groß

TSV Gras-Ellenbach - FSG Riedrode II (Sonntag, 15.30 Uhr)

Nach der hohen Niederlage in Mörlenbach „müssen wir in Ruhe weiterarbeiten“, betont TSV-Trainer Antonio Pietroluongo. Er rechnet damit, dass seine Elf in ein bis zwei Wochen wieder vollzählig ist. „Schließlich haben wir eine tolle Vorbereitung gespielt“, weist er auf das Potenzial des Teams hin. Auf jeden Fall „müssen wir versuchen, gegen Riedrode defensiv kompakter stehen“, fordert er mehr Konzentration auf die Verteidigung. „Mit einem Punkt wäre ich zufrieden.“ Vielleicht ist Jonas Guthy wieder von der Partie, „er würde uns sehr guttun“, sagte der Trainer. Allerdings ist seine Ausfallliste weiter groß: Angeschlagen sind Markus Kunkel und Mike Fodor, fehlen werden Marcel Mera und Domenik Schäfer. Dafür wird Erik Wolf wieder mit dabei sein.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.